Werner Harke | Hirngespinst EVOLUTION

10,70 

Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19
Kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Darwins Theorie enthält ca. 20 wissenschaftliche Fehler. Als Beweis für die Nichtexistenz Gottes ist sie völlig wertlos


Werner Harke
Herausgeber: MVB Frankfurt
2022, Sachbuch, 182 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978-3985090013

Beschreibung

Hirngespinst EVOLUTION
Darwins Theorie enthält ca. 20 wissenschaftliche Fehler. Als Beweis für die Nichtexistenz Gottes ist sie völlig wertlos
Werner Harke
Herausgeber: MVB Frankfurt
2022, Sachbuch, 182 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978-3985090013


Darwins Evolutionstheorie ist eine Theorie ohne wirkliche wissenschaftliche Beweise.
Sie wird überall als Tatsache gehandelt, aber sie weist mindestens 20 wissenschaftliche Fehler auf. Sie ist daher keine Wissenschaft, sondern nur eine Weltanschauung.

Es gab in dieser Theorie von Anfang an Fälschungen (Haeckel, Piltdown) und bis heute bewusste Falschdarstellungen (Mikro-/Makroevolution). Haeckels gefälschte „Grundregel” hielt sich über 100 Jahre in den Schulbüchern, bevor sie entfernt wurde. Einzig nachgewiesen ist Mikroevolution und allgemein anerkannt – es ist die Variation innerhalb einer Art in verschiedene Rassen (z.B. gibt es ca 150 Hunderassen, aber es wurde noch nie eine neue Art daraus (Katzen, Kühe, Meerschweinchen usw.).

Dagegen würde Makroevolution bedeuten, dass eine ganz neue Art entsteht.
So etwas gibt es nicht, wird aber immer wieder behauptet, auch von Wissenschaftlern gegen besseres Wissen. Das ist eine Falschdarstellung, auf Deutsch Fälschung.
Als Beweis für Makroevolution werden dann einfach Beweise für Mirkroevolion angeführt.

Solche Fehler und Unstimmigkeiten gibt es in der Evolutionstheorie vielfach. Sie werden von angesehenen Wissenschaftlern wegerklärt, aber sie lassen sich leicht nachweisen. Das Evolutionskonzept ist im Grunde nur ein Denkzwang, der uns aufgezwungen wird, weil sonst die staatlichen Forschungsgelder nicht fließen.

Etwa 20 dieser Ungereimtheiten werden im vorliegenden Buch aufgedeckt. Natürlich kann man mit solchen Spekulationen auch nie die Nichtexistenz einer höheren Dimension beweisen. Wir werden also systematisch in die Irre geführt, und zwar nicht zu unserem Nutzen.