Carmen Korn | Zwischen heute und morgen / Drei-Städte-Saga Bd.2 – SPIEGEL Platz 11

24,00 

Umsatzsteuerbefreit gemäß UStG §19
Kostenloser Versand
Lieferzeit: ca. 2-3 Werktage

Roman – Fortsetzung des Bestsellers „Und die Welt war jung”


Carmen Korn
Kindler Verlag
2022, 1. Auflage, Roman, 576 Seiten, Gebundene Ausgabe
ISBN 978-3463407050

Beschreibung

Zwischen heute und morgen / Drei-Städte-Saga Bd.2
Roman – Fortsetzung des Bestsellers „Und die Welt war jung”
Carmen Korn
Kindler Verlag
2022, 1. Auflage, Roman, 576 Seiten, Gebundene Ausgabe
ISBN 978-3463407050


In der Fortsetzung ihres Bestsellers „Und die Welt war jung” lässt Erfolgsautorin Carmen Korn einmal mehr Vergangenheit lebendig werden.
Jugendrevolte und Swinging Sixties – eine bewegende Familiengeschichte in bewegten Zeiten.

Ein neues Jahrzehnt bricht an für die Freundesfamilie aus Köln, Hamburg und San Remo. Die 1960er Jahre versprechen Aufbruch, Wohlstand, Lebensfreude. Auch die Kölner Galerie von Gerda und Heinrich floriert. Tochter Ursula in Hamburg erwartet ihr erstes Kind. Sie ist Elisabeth und Kurt, den lebenslangen Freunden ihrer Eltern, dankbar, dass sie ihr und Joachim ein Zuhause geben. Doch das Zusammenleben unter einem Dach ist nicht einfach.

Während die nächste Generation nach ihrem Platz sucht im Heute, hält sich Elisabeth lieber am Vergangenen fest, und Kurt nutzt immer öfter die Gelegenheit für kleine Fluchten. Auch in San Remo bringt das neue Jahrzehnt Veränderungen und Abschiede. Vor allem sorgt sich Gianni um Freund Pips, den früheren Pianisten seines Jazzklubs, der mit einem dunklen Kapitel seiner Vergangenheit konfrontiert wurde, das sein Leben weit in die Zukunft hinein verändert hat.

Carmen Korn erzählt von den Menschen, von den kleinen Momenten im großen Weltgeschehen, von dem, was ein gelebtes Leben ausmacht. Mit ihrer zweibändigen Drei-Städte-Saga schließt sie an den Erfolg ihrer Jahrhundert-Trilogie über vier Frauen aus Hamburg-Uhlenhorst an und eroberte einmal mehr die Bestsellerlisten.


„Großartig: viel Lebensweisheit in schnörkelloser Sprache.” (Gala)